Lackier-Praxis: Tipps und Tricks

Schickt uns Eure Tipps & Tricks an info(at)autolack21.de. Jeder veröffentlichte Tipp wird mit einem 10,00 Euro Einkaufsgutschein im Autolack21 Shop belohnt.

 

Beilackieren, Beilackierung, Spot-repair

So, das Kapitel Beilackieren in der Lackieranleitung ist jetzt auch fertig.

 

Viel Erfolg dabei!!

 

Den Link könnt Ihr ruhig auch an Freunde und Bekannte schicken:

http://www.autolack21.de/5a_Zweischicht-System.275.0.html#650

 

 

Pistolenhalten schnell und billig aus Styropor

Also hier mein Trick:

Wenn man sich selbst eine Pistolenhalterung bauen moechte, dann nimmt man einfach ein stueck styroporblock, das in etwa aussieht wie ein wuerfel, dann nehmt ihr eine lackierpistole und stecht den griff und den Hebel in das Styropor (klebt den Druckluftanschluss vorher mit Tesafilm oder so etwas zu damit kein Styrophor hineinkommt) und fertig ist der Halter.

vielen Dank

Vielen Dank an Lars Meyer für seinen Tipp, den wir mit 10,- Euro Shop-Gutschein belohnen.

 

PS Wir haben nochmal nachgefragt, Pistole fällt nicht um, wenn der Styropor-Block gross genug ist.

 

 

 

Haarentfernung, Kamikazemücken und Läufer...

Hallo!

Da ich auch hobbymäßig gern Lackiere und eure Seite mal echt hilfreich finde hab ich hier auch noch einen Tipp:

 

  1. Sollte beim Lackieren doch mal ein Haar oder ne Mücke auf den Lack gekommen sein, einfach etwas Klebeband auf die Hand und vorsichtig abtupfen!
  2. Lackläufer an Kanten kann man mit Luftdruck rausblasen! Von oben den Läufer anblasen bis er über der Kante verschwunden ist!
     
    Also,macht weiter so!
    Viele Grüße Thomas Bachmann

 

Vielen Dank an Thomas für seinen Tipp und die netten Worte, den wir mit 10,- Euro Shop-Gutschein belohnen.

 

 

 

Krater wegen zuviel Kondenswasser: Filter hilft !

Hallo, also habe die Ursache dafür gefunden für die Krater,

hatte zuviel Kondenswasser im Kompressor, habe mir jetzt einen Filter noch besorgt mit einer Porenweite von 0,01 µm und alles ist gut.

Durch den hohen Feuchtigkeitsgehalt in der Luft und das der Kompressor eigentlich zu klein dafür ist konnte der erste Abscheider die Menge nicht mehr bewältigen.

Im Übrigen bin ich jetzt mit dem Auto außen fertig, innen noch etwas und dann bin ich mit allem zufrieden.

Noch mal super Dank für die Kompetente Beratung und die schnelle Lieferung.

 

Vielen Dank an Jürgen Häusle für seinen Tipp, den wir mit 10,- Euro Shop-Gutschein belohnen.

Entlüftung für Lackierzelt /-raum

Tolle Seite super Tipp´s, habe da auch noch was:

 

Die einfachste und beste Methode schaut mal nach alten Dunstabzugshauben (eigene Küche, Küchenstudio, Grossgerätekundendienst oder Entsorgung) am Typenschild steht die Fördermenge also eine stärkere für die Zuluft und eine schwächere für die Abluft.

Bei der Suche nach der richtigen Dunstabzugshauge darauf achten, dass es für die Zulufthaube noch Kohlefilter gibt - dann ist die Luft sauber, die eingeblasen wird.

Bei der Absaugenden sollten die Edelstahlfettfilter noch intakt sein, lassen sich dann prima mit Lösungsmittel auswaschen und schützen den Ventilator vor Lackpartickeln.

 

 

Für diesen Tipp bekommt Herr Msylywitz 10,- Euro Gutschein für den Shop www.autolack21-shop.de. Vielen Dank fürs Mitmachen !!

Behandlung Unterboden und Radkästen

Kleiner Tipp für Unterboden und Radkästen: Wir bekommen immer noch viele Anfragen nach Unterbodenschutz. Mein ganz klarer Tipp:

BLOS FINGER WEG VOM UNTERBODENSCHUTZ-PAMP ! Auch wenn die Hersteller von dem Zeug das sicher nicht gern hören, das ist das schlimmste, was man machen kann. Der wird früher oder später irgendwo durchschlagen und dann läuft da die Brühe rein. das fault dann still und unbemerkt solange vor sich hin, bis man Wasser im Fußraum hat und sich fragt, wo das wohl herkommt...

 

 

Mein Tipp:

Einen ganz normalen Lackaufbau auch am Unterboden bzw. Radläufe.

Also 1K Grundierfüller für den Rostschutz, dann den HS Füller oder einen anderen hellen Füller (evtl. mit etwas Elastifizierer), und darauf vielleicht noch einen glatt verlaufenden elastischen Steinschlagschutz spritzen (haben wir zwar nicht im Shop, können wir aber auch liefern).

Dann ganz normal entweder Einschicht-Decklack (ruhig auch mit Elastifizierer), oder am besten einfach Basislack und Klarlack verwenden. Idealerweise macht man den Boden und Radläufe in dunklem Lack auf hellem Füller, dann sieht man sofort, wenn da unten was nicht in Ordnung ist. Zum Beispiel unser schwarzer Übungslack ist da eine runde Sache, super Qualität aber guter Preis, da er eben diesen leichten Braunstich hat.

 

Anschließend ein transparentes Wachs drauf (z.B. Fertan UBS120, kann man gut pinseln), und jetzt weiß man immer, wenn man mal was ausbessern muß. Das kann man dann locker mit einem kleinen Pinselchen machen (Wachs mit Silikonentferner abwischen, reparieren und wieder Wachs drauf).

Vor allem wenn zwischen Boden und Strasse nicht mehr so viel Platz ist, ist es immer gut, wenn man sich ab und zu mal anschaut, ob da unten noch alles in Ordnung ist....

 

Ist mein Lack Einschicht oder Zweischicht ?

Uni-Farben (also nicht Metallic, d.h. etwas silbrig schillernd) gibt es auch als Einschicht-Lack.

Ob man eine Reparatur Einschicht- oder Zweischicht macht, hängt davon ab, wie das Fahrzeug lackiert wurde. Bis in die Neunziger haben einige Hersteller Ihre Fahrzeuge noch in Einschicht lackiert, obwohl diese Technologie dem Zweischicht-System deutlich unterlegen ist (INFO).

 

Für Neu- oder Ganzlackierungen empfehlen wir immer Zweischicht!

 

Wenn Ihr Fahrzeug Einschicht-lackiert ist, sollten Sie für die Reparatur jedoch auch Einschichtlack nehmen.

 

So können Sie das testen: Politur auf Polierwatte oder feines Schleifpapier nehmen, an einer nicht so sichtbaren Stelle reiben, wenn es sich färbt, ist es eine Einschicht-Lackierung, da der Klarlack ja keine farbe hat.

In diesem Fall sollten Sie als Reparaturlack im Shop den 2K MS Einschicht Decklack bestellen, und dazu passend den MS Härter und die 2K Verdünnung.

Wenn es eine Zweischicht-Lackierung ist, also Basislack und Klarlack, dann bestellen Sie bitte den Basislack-Wunschfarbton, und dazu passend dann MS Klarlack und MS Härter sowie 2K Verdünnung. Der Basislack ist spritzfertig, bitte also keine anderen Materialien hineingeben.

 

Kantenflucht ? Üble Geschichte !

Abhängig von Viskosität (wie dünn oder zähflüssig ist die Suppe), Temperatur (je wärmer desto mehr) und Sorgfalt bei der Reinigung der Kanten und Ecken mit Silikonentferner kann es beim Lackieren zur sogenannten Kantenflucht kommen.

Normalerweise verspannt sich der Lack über die Kante und deckt sie zu. Wenn aber Silikonreste auf der Kante liegen, weicht der Lack über dem Silikon wegen schlechter Haftung zurück und gibt die Kante frei.

Wenn das Lackmaterial zu dünn eingestellt bzw.an der Kante zu dick aufgespritzt wird, kann es ebenfalls zu Kantenflucht kommen.

Das ist deshalb besonders unangenehm, weil man diese Kantenflucht praktisch nicht mehr ausgleichen kann - die nächste Schicht zieht sich dann wieder zurück, was die Gefahr von Läufern im kantennahen Bereich enorm erhöht.

Also:

1) Auch die Kanten ganz sauber mit Silikonentferner reinigen

2) Den Lack genau richtig einstellen (siehe Mischverhältnis auf Dose)

3) Beim Lackieren erst die Kanten und Ecken einmal dünn benebeln, das führt zu einer besseren Haftung.

Lack-Filter verwenden

Da beim Öffnen der Lackdosen und beim Umrühren immer mal kleinere Dreckpartikel in den Lack fallen können, die dann beim Lackieren garantiert mitten auf der neuen Motorhaube aufschlagen, sollte man jeden Lack immer durch einen Lackfilter oder Lacksieb kippen, wenn man ihn in die Pistole füllt.

Das ist ein klassicher Pfennig-Artikel, kann einem aber dauernden Ärger über eine Fehlstelle oder viel Nacharbeit ersparen. (Haben wir natürlich im Angebot :-).

Kunststoff-Teile lackieren

Ob Spiegel, Innenteile, Stossfänger, Schürze oder was auch immer: viele Kunststoffteile leiden ganz schön im Lauf der Jahre und sind auch mit allen Tricks aus dem Pflege-Regal nicht mehr hinzukriegen. Oder die rauhen Plastik-Oberflächen sollen schön glatt und glänzend werden.

Da hilft eigentlich nur Lackieren, und das ist auch ein guter Einstieg, um mal ein bißchen Übung zu bekommen.

Wichtig: Kunststoffteile arbeiten stärker als Blech und brauchen deshalb elastischen Lack, der platzt nämlcih sonst einfach ab. Also immer Elastifizierer ("Weichmacher") in 2K-Decklack oder Klarlack geben - der Basislack hält das aus, der wird ja nicht richtig hart.

Und natürlich auch hier: Die Vorarbeit ist extrem wichtig, also die richtige Grundierung und den dazu passenden Füller und Spachtel verwenden, damit die ganze Pracht nicht in der ersten Waschanlage auf der Strecke bleibt.

Wir bringen in Kürze ein komplettes Kunststoff-Sortiment heraus, das auch ein Reparatur-Set für gebrochene Teile enthält etc., in der Zwischenzeit können wir aber auch mit Material von anderen Herstellern weiterhelfen. Einfach email schicken.

Teile nicht auf den Boden stellen

Die zu lackierenden Teile sollten möglichst weit vom Boden weg sein, da man beim Lackieren mit Druckluft jeden Dreck und Staub aufwirbelt, der da schon seit Menschengedenken rumliegt. Also am besten einen Profi-Lackierständer verwenden, oder im Baumarkt ein paar Böcke holen und die Teile da drauf legen.

Blos nicht: Auf eine Platte, Tisch oder ähnliches legen.
Geht auch: Seile spannen, an die man die kleineren Teile dranhängt.
Nervig: die fangen dann an zu pendeln, wenn man sich nicht eine stabile Konstruktion aus mehreren Seilen machen kann.

Untergrund - Vorbereitung

Das wird ein wichtiges Thema in unserer Lackier-Anleitung, weil es das wichtigste bei der Fahrzeug-Lackierung überhaupt ist: die saubere Vorarbeit. Aus genau diesem Grund weigern sich übrigens auch viele Lackierbetriebe, vorbereitete Autos zu lackieren. Wenn der Füller sich nicht mit der Grundierung verträgt, oder man Spachtel mit säurehaltigem 1K-Primer in Berührung bringt, oder der alte Lack nicht lösemittelfest war oder oder oder, dann hat der Lackierer das Theater.

Also gilt in jedem Fall: saubere, gründlcihe Vorarbeit mit hochwertigen, aufeinander abgestimmten Materialien ist mindestens genau so wichtig wie nachher Basislack und Klarlack oder der Einschicht-Lack.

Zeit nehmen, sauber und gründlich reinigen, schleifen, evtl. nochmal füllern und nochmal schleifen, Kontrollspray oder -Pulver verwenden etc., DAS ZAHLT SICH MÄCHTIG AUS.

Denn einen schlechten Untergrund kann man mit den dünnen Schichten von Basislack und Klarlack auf keinen Fall mehr ausgleichen. Da sieht man alles durch wie durch ein nasses T-Shirt.

Viel Spass beim Schleifen ! Euer Lacky.

Farbe aussuchen

Wer für sein Auto eine neue Farbe aussuchen will, kann das am einfachsten machen, indem man einfach mal die Automeile entlang geht oder fährt und sich die aktuellen und gebrauchten Modelle anschaut. Wenn man da eine Farbe findet, die gefällt, hat man fast immer auf den Schildern auch gleich die Farbbezeichnung mit drauf, und die kann man dann hier in der Farbtonsuche mit dem Farbcode komplettieren.

Oder einfach mal bei google in der Bildersuche verschiedene Kombinationen probieren, z.B. BMW grün oder VW Blau, da gibts haufenweise Bilder von den ganzen Auto-Verkaufs-Seiten und Autohäusern.

Bei den Herstellern mit Zahlen als Farbcodes (BMW, Mercedes) kann man auch gut würfeln ... :-)

Sauber abkleben

Vor allem in den Radhäusern und hinten unter dem Kofferraum sieht man meist, ob ein Auto schonmal nachlackiert worden ist - da findet man dann literweise die Farbe, wo es eigentlich schwarz sein sollte.

Um das zu verhindern, gibts nur eine Lösung: ordentlich abkleben. Lieber eine große Folie im Baumarkt holen und das ganze Auto richtig eintüten, als nachher stundenlang den ganzen Sprühnebel vom Dach polieren, weil man nur mal eben die Stossstange nachspritzen wollte. Abkleben kostet Zeit, spart aber mächtig Arbeit !!

Kleinere Abplatzer / Löcher ausbessern

Zum Ausbessern kleinerer Löcher oder Steinschlagschäden kann man ganz gut so vorgehen:

1) Losen Lack mit einem scharfen Messer abkratzen bzw. wegbrechen (aber von außen nach innen, sonst bricht das u.U. richtig grossflächig raus).

2) Dann je nach Lochtiefe mit ein bißchen Grundierung (z.B. 1K-Grundierung aus der Spraydose, muss keine besondere Qualität sein, geht auch Baumarkt - auf eine Pappe sprühen und dann mit Pinsel, Zahnstocher oder Ohrenstäbchen je nach Lochgröße auftragen) etwas auffüllen.

3) Bei Uni-Farben (nicth metallic) Lack anrühren oder aus Spraydose wieder auf die bekannte Pappe und dann auftragen (siehe 2). Etwas mehr auftragen, überstehen lassen und nach dem völligen Aushärten (ruhig 2 Wochen warten) mit einem feinen Papier (1200er nass auf Klötzchen) wieder vorsichtig plan schleifen. dann die schleifspuren mit einer Schleifpolitur (z.B. 3M, G3 von Farecla o.ä.) wegpolieren - sieht aus wie neu.

4) Bei Metallic-Farben: ohne Klarlack: ca. 40 % Härter in den Basislack, wenn es kleine Stellen sind, und dann siehe 3., der basislack wird aber nicht so hart, also muß extrem voprsichtig geschliffen und poliert werden.
Bei größeren Stellen geht das nur mit Klarlack, also Basislack (ruhig mit ein bischen 2K -Härter) in das Loch tupfen, mehrfach, bis es richtig deckt. Zwischendurch gut antrocknen lassen. Dann Klarlack anrühren und auch überstehend auftupfen. Von da an siehe 3).

Und wenn das alles nichts mehr hilft: Wir haben alles, was Ihr für die Ganzlackierung in Eurer Traumfarbe braucht.

Dichtungen (Fenster, Türen) abkleben

Wenn man für´s Lackieren nicht die Fenster etc. ausbauen will, aber trotzdem eine schöne verdeckte Lack-Kante will, kann man mit einem normalen 220V Kabel einiges erreichen (Dicke am besten ausprobieren, ist unterschiedlich).

Einfach das Kabel unter die Dichtung schieben, und damit die Dichtung etwas vom Blech abheben. Dann mit dem Klebeband beim Abkleben unter die Dichtung fassen und ein wenig "nach oben wegkleben" (schwer zu beschreiben, hoffe es wird klar). dann kann man ein bißchen unter die Dichtung drunterlackieren, und wenn der Lack trocken ist und die Dichtung wieder auf dem Lack aufliegt, sollte die Kante normalerweise von der Dichtung verdeckt sein.

Viel Erfolg !!

Silikonentferner verwenden

Im Lauf der Zeit sammelt sich eine ganz beträchtliche Menge Gummiabrieb, z.B. von Wischern, Reifen, Dichtungen etc., auf dem Auto an. Zusammen mit Wasser kann das schnell Silikonartige Ablagerungen geben. Silikon ist das Ende einer schönen Lackierung, das weiß jeder, der schonmal versucht hat, Silikon in der Wohnung irgendwie anzumalen - darauf haftet einfach kein Lack.

Bei der Autolackierung gibt das dann richtig fiese Krater, die teilweise sogar die Grundierung durchscheinen lassen, sodass es nicht nur ein Loch ist, sondern sogar noch hell durchschimmert.

Dazu kommt natürlich noch das ganz normale Fett (z.B. von den Händen) etc., das zu erheblichen Haftungsstörungen führen kann.

Unser ganz klarer Tipp also: IMMER das Auto vor Beginn der Arbeiten waschen (mit Auto-Shampoo oder Waschanlage), dann VOR dem Schleifen mit Silikonentferner reinigen - sonst schleift man das Silikon schön tief in den alten Untergrund rein, und dann kommt der Ärger garantiert.

Und dann nach jedem Schleif-Arbeitsgang (Füller, Spachtel etc.) wieder mit Silikonentferner reinigen, sauber abwischen, ordentlich abkleben und dann mit einem Staubbindetuch direkt vor dem Lackieren leicht abwischen.

Die 10,- Euro für den Silikonentferner sind meist das am besten angelegte Geld bei der ganzen Lackierung !!

Staub reduzieren

Um den Staub in der selbstgebauten Lackierkabine zu reduzieren, sollte man den Boden und evtl. die Wände mit Wasser abspritzen und auch mit Sprühstrahl die Luft vom Staub reinigen.

 

Test Altlackierung - Lösemittelfest ?

Um festzustellen, ob man eine Altlackierung einfach überlackieren kann, einfach einen Lappen in 2K-Verdünnung tränken und auf den Lack halten. Wenn der Lack schnell aufquillt (innerhalb einiger Minuten) oder Farbe abgibt, muß eine Schicht isolierender Füller aufgebracht werden (z.B. Epoxy-Füller o.ä.).

 

Absaugung bauen

Eine ganz gute Absaugung kann man sich bauen, indem man einen Umzugskarton vorne und hinten aufschneidet (rundes Loch ca. 30 - 40 cm Durchmesser), und dann einen normalen Ventilator da reinstellt. Am eingang zu diesem tunnel noch einen filter (z.B. lackierkabinenfiltermatte), dann bleibt auch der dreck einigermaßen drinnen.

Wer sich ein Zelt zum Lackieren gemacht hat, kann jetzt in das zelt ein passendes loch schneiden, Abluft-Tunnel mit tape drankleben und fertig.

:-) Natürlich muß man auch irgendwo luft reinlassen, sonst wirds eng nach einer weile :-)

Ergänzung zu "Absaugung bauen"

"Habe eure Anleitung gelesen und gesehen, dass ihr eine Anleitung für den Selbstbau einer Absaugung habt.
Ihr solltet unbedingt darauf hinweisen das man EX-geschützte Ventilatoren benutzen sollte.
Eine gute Alternative bieten große Kühlerventilatoren die es günstig vom Schrott gibt. Das Netzteil kann man extern auslagern und die Motern sind auf jeden Fall spritzwassergeschützt, und haben eine guten Luftdurchsatz. Meist umgibt sie auch noch ein Rahmen so dass eine Montage z.B. in einen Fensterausschnitt erleichtert wird.
Wenn jemand ganz schlau ist benutzt er mehrere Ventilatoren und läßt die für die gereinigte Zuluft schneller laufen und erzeugt damit auch gleich noch den passenden Überdruck wie in einer echten Spritzkabine."

Herr Rolf T. erhält für diesen Hinweis einen Warengutschein von 10,- € für den Shop. Lacky sagt DANKE für den Tipp.

 

Motorrad-Tank lackieren

Wenn man einen Motorrad-Tank mit Aufklebern oder zweifarbig lackieren will, empfiehlt es sich, in den Basislack ca. 15-25% 2K Härter zu geben, und nach etwa 30-45 min. für die zweite Farbe abzukleben bzw. den Aufkleber draufzumachen. Durch den Härter wird der Basislack soweit fest, dass er das Klebeband übersteht. Vorsicht trotzdem, nicht mit nackten Händen drauf fassen, das Hautfett sieht man nachher schön durch den Klarlack !!

 

Ergänzung zum Tipp "Motorrad-Tank lackieren" von Tobi

Und zwar kann man die Aufkleber wunderbar mit einem Wattestäbchen, welches mit destiliertem Wasser angefeuchtet wurde (verhindert Fussel und Wasserflecken) und die Ränder mit einem Zahnstocher andrücken, das verhindert am besten das Berühren des Basislackes mit den (immer) fettigen Fingern. Auch auf den Aufklebern bleibt kein Klarlack wenn man sie vorher betatscht hat. Ebenfalls ist darauf zu achten, dass die Aufkleber lösemittelbeständig sind. Am besten findet man es auf die radikale Tour heraus indem man ein in Verdünnung getränktes Tuch auf einen Aufkleber legt. Verändert sich dieser innerhalb von ein paar Minuten nicht, so kann er verwendet werden, verändert er sich, sprich lößt sich die Farbe oder verformt er sich kann er nicht eingearbeitet werden und sollte nur auf die fertig durchgetrocknete Klarlack- oder Unilackschicht aufgetragen werden (bestenfalls ein paar Tage warten da auch der Aufkleber den Lack angreifen können).

Tobi erhält für diese Ergänzung einen Warengutschein von 10,- € für den Autolack21-Shop. Lacky sagt DANKE!